Aktuelle Mitteilungen

Nachwuchs in der Seniorenresidenz am Stift

zurück zur vorherigen Seite   |   Artikel am 16. April 2012 eingegeben

Dass Freitag der 13. durchaus auch ein Glückstag sein kann zeigte sich vergangene Woche in der Seniorenresidenz am Stift in Fischbeck: Die Haushündin „Flocke" ist an diesem Tag Hundemama geworden. Und das, obwohl sie mit elf Jahre bereits ein stattliches Alter für einen Rauhaardackel erreicht hat.

Flocke ist im April 2010 zusammen mit ihrem Frauchen in die Pflegeeinrichtung gezogen. Nach knapp zwei Jahren verstarb die Hundebesitzerin, sodass die damalige Pflegedienstleiterin Doris Bollmann und ihre Kollegen die Hündin in Obhut nahmen. Als feste Bezugsperson hat der Vierbeiner den Bewohner Peter Wittek ausgewählt, der sich am Abend und in der Nacht um die Hündin kümmert. Den Tag verbringt das Tier meist im gerontopsychatrischen Wohnbereich, wo es von Mitarbeitern der Seniorenresidenz am Stift sowie zahlreichen Bewohnern versorgt wird. „Das ist inzwischen Alltag hier", erklärt Doris Bollmann, die heute die Seniorenresidenz leitet. „Flocke wohnt in der Seniorenresidenz wie alle anderen auch." Zudem können auch andere Hunde zu Besuch kommen. Insbesondere mit „Apache", dem Malteser, verstand sich Flocke von Anfang an blendend.

Da die Beziehung zwischen einem Rüden und einer Hündin selten platonisch bleibt, wurden Flocke und Apache vor rund zwei Monaten auf „frischer Tat ertappt". Jedoch kam die Intervention von Frauchen etwas zu spät: Die Hündin wurde trächtig. „Flocke hat in dieser Zeit ihr Verhalten verändert", erklärt Doris Bollmann. „Auf einmal durfte ihr kein anderer Hund zu nahekommen." Außerdem wurde ihr Bauch immer runder.

Am 13. April 2012 war es dann soweit: Flocke wurde zum Tierarzt gebracht, da ein Kaiserschnitt vonnöten war. Gegen Mittag wurde die Hündin mit ihrem Welpen, der den Namen „Prinz" bekommen hat, von den Bewohnern und den Mitarbeitern wieder in Empfang genommen. „Die beiden liegen etwas erschöpft, aber zufrieden in einem richtigen Kinderbett, das wir speziell für die beiden hergerichtet haben", erzählt die Einrichtungsleiterin und freut sich, dass auch in Zukunft in der Seniorenresidenz am Stift „tierisch viel los" sein wird.